Meisterwerke

Meisterwerke der fotografischen Kunst – Die Sammlung Vollmer
Masterpieces of photographic Art - The Vollmer Collection
2012-2020

Eile ist des Witzes Weile

... reimte Kurt Schwitters. Ich mach´s also kurz:
Dem Wesen des Komischen näher zukommen, gleicht dem Bemühen, das Wesen der Kunst zu ergründen. Dies zur Minderung der Fallhöhe.

Das Kunstwerk kennzeichnet die Epoche, der Witz den Augenblick. Das Komische, dessen Ursprung im Tragischen liegt, vermag Dauer zu erlangen. Kunst und Komik sind ohne die Fähigkeit zur Abstraktion kaum denkbar, ja steigern sich in ihrer Wirkung mit der Bereitschaft Grenzen zu überwinden, um neue Standorte einnehmen zu können. Kunst kalkuliert dies. Das Komische erzwingt es. Es enttäuscht immer die Erwartung. Kunst manchmal auch.

Beide erlauben in der Unschärfe der Begriffe einen höchst individuellen Zugang im Denken darüber und im alltäglichen Vollzug, also in Theorie und Praxis. In der flachsten Auslegung dieser Analogie ist dem Einen Kunst, was dem Anderen bestenfalls ein Witz sein mag. Das Lachen des Kritikers, der somit den Kunststatus in Frage stellt, ist ungleich schmerzhafter, als das Lachen der Hilflosigkeit aus Unverstand.

Kunst und Komik begegnen uns im Alltag in ihrer profansten und „höchsten“ Form, wobei allerdings das Komische, als Ursprung des Humors selten mit den einschüchternden Sphären der Kunst als Ausdruck höchster Kongruenz konfrontiert wird. Das Lachen gilt dem Inkongruenten.

Die Vielschichtigkeit der hier auf engstem Raum zusammengedachten Begriffe erfordert (zu beiden) gebührenden Abstand. Paradoxer Weise schaffen sie aber auch gleichermaßen ihre heilenden Spielräume als Differenz zur Welt. Trotzdem: „Ein guter Witz hat immer eine Katastrophe zum Inhalt“ (Georges Tabori)

Wer sich den Meilensteinen der Fotografie nähert, betritt vermintes Gelände. Mehr noch als in anderen künstlerischen Disziplinen ist doch der unfreiwillige Humor ein Merkmal des Foto-Amateurs, der nach Höherem strebt. Wer hier verortet wird, liebt auf verlorenem Posten, denn das Lächerliche ist nie Kunst und selten komisch.

Wirksame Komik wird kalt serviert. Wie die Rache. Seiner etymologischen Herkunft gemäß ist der Humor flüssig, der Meilenstein aber kristallin und somit in sich unbeweglich. Eine von Kulturpessimisten gemutmaßte Beschädigung des Kunstwerkes ist nicht zu befürchten, möglicherweise aber, um das Bild weiter zu strapazieren, eine Unterspülung seines Fundamentes. Mitunter aber bewirkt der Humor eine veränderte Sicht auf das im Kunstwerk sicher Geglaubte.

Der künstlerische Blick auf die Welt bleibt dem Künstler als sanktioniertem Außenseiter vorbehalten, stellvertretend für alle Nichtkünstler. Der humorvolle Blick auf das Kunstwerk aber, als quasi doppelte Reflexion, vereint nun beide Bewältigungsstrategien und das ist anmaßend in dem Sinne, dass es auch gleich mehrere Freiräume vereinnahmt. Den des Künstlers, den des kundigen Exegeten und den des vermeintlich Unverständigen.

Eine Position, die in früheren Zeiten dem Hofnarren zugestanden wurde, dem Respektlosigkeit und Kritik an den Verhältnissen trotz seines niedrigen Standes erlaubt war. Und wie er, bezahlt, wer sich des Komischen bedient, sein Privileg mit dem Verlust der Ernsthaftigkeit, die Meisterwerken eigen ist und jenen, die darüber wachen. Es sei denn, seine Komik erlangt selbst den Status eines Kunstwerkes. Das gelingt, aber selten.

Aber der Narr wäre nicht die Figur, aus der auch die Weisheit spricht, wäre ihm diese Unverschämtheit nicht bewusst. Martin Kippenberger, wie Schwitters ein Meister in beiden Disziplinen riet übrigens: „Fotografiert ruhig weiter, aber verletzt euch nicht dabei“

Bernd Dicke




Stacks Image 102

Meisterwerke der fotografischen Kunst – Die Sammlung Vollmer
Katalogzeitung, 16 Seiten, 50 x 30 cm, Auflage 1000, nummeriert, gestempelt
Eigenverlag, Köln 2014

Image
Image

Ausstellungen:

Fotohof Salzburg, 2020
Fototage Darmstadt, 2020
Richas Digest, Köln 2018
FB2, Dortmund 2015
Galerie OCA, Berlin 2014


© 2020 Wolfgang Vollmer ::: bugiel webdesign